MamaMomella

Mama Momella

Einheimische Frauen verdienen ihr eigenes Geld bzw. tragen zum familiären Einkommen bei, indem sie nähen, sticken und wertvolle Textilien schaffen. Zusätzlich stärkt diese neue Unabhängigkeit das Selbstvertrauen der Frauen und stellt einen wichtigen Schritt in der Entwicklung gleicher Rechte für Frauen dar. 2011 hatte die erste Mama Momella Kollektion auf dem Laufsteg in Arusha Premiere. Im November 2011 eröffnete der Mama Momella Shop auf dem Gelände der Hatari Lodge. Im Oktober 2012 anlässlich der Maridadi Fashion Show in Dar es Salaam präsentierten wir unsere Peacock Collection – Kilimanjaro meets the Alps (Link zu Bildern). Die Frauen kreieren an traditionell afrikanischen Mustern und Formen orientierte Textilien, ergänzt und inspiriert durch rezente internationale Fashion Trends.

Im Jahr 2007 in einem Zelt auf dem Gelände der Hatari Lodge mit 10 Mama's gestartet, ist das Projekt stetig gewachsen, haben sich die Fertigkeiten der einheimischen Frauen durch die Anleitung professioneller ehrenamtlicher Schneiderinnen aus Europa immer weiter verbessert und im Jahr 2012 beschäftigt das Projekt 5 Schneider und 30 Mama's, deren Selbstbewusstsein durch den Erfolg ihrer Arbeit erheblich gestiegen ist und die nun massgeblich zum familiären Einkommen beitragen.


Die Mama Momella Peacock Collection – Kilimanjaro meets the Alps

Anlässlich der Maridadi Fashion Show im Oktober 2012 feierte unsere zweite Kollektion unter der Symbolik der Pfauenfeder Premiere. Die Symbolik des Pfaus ist gemäss den verschiedenen religiösen Traditionen vielfältig. Prinzipiell allen gemeinsam ist die Hervorhebung des Pfaus als Sinnbild der Schönheit. Das augengleiche Muster auf dem Federkleid des Pfaus repräsentiert Sonne, Mond, Sterne und Planeten und symbolisiert damit das Universum. Schlägt ein Pfau sein opulentes Rad, so erkannte der Mensch darin häufig das Rad des Lebens. Aufgrund der Fähigkeit des Pfauen giftige Pflanzen zu sich zu nehmen, ohne selbst Schaden davon zu tragen, wurde er in der tibetischen Mythologie zu einem Symbol der prinzipiellen Fähgkeit, alles Schlechte in Gutes umzuwandeln. Spezifisch das Pfauenauge auf der Feder des Tiers ist ein Zeichen für Bewusstsein. Gemäss hinduistischer Mythologie verkörpert der Pfau die Eigenschaften des Gottes: Geduld, Glück und Güte. Diese Atribute und Handlungsmaximen fokussieren wir mit der Mama Momella Peacock Collection. Mit der Fertigung von Tagesdecken, die von unseren Mama's mit afrikanischen Motiven traditionell handbestickt wurden, wollen wir mehr Bewusstsein schaffen für die in Tanzania und ganz Afrika bedrohte Tier- und Pflanzenwelt. Die Kollektion gliedert sich in mehrere Bereiche.
'Kilimanjaro meets the Alps': Europäische Trachtenschnitte gefertigt aus afrikanischen Stoffen verbinden unterschiedliche modische Traditionen und lassen neue Synergien entstehen. Farbenfrohe Blusen und ausladende Röcke, die in Lagen drapiert werden, sowie elegante Abendkleider runden das Bild ab. Das Konterfei der Pfauenfeder begegnet als Ornament oder dezente Stickerei auf allen Kleidungsstücken. Die Textilien werden aus buntem Strickgarn, originalen Masai Shuka-Stoffen, handgewebter Baumwolle, bunten tansanischen Kitenge- und kenianischen Kikoi-Stoffen sowie aus der auf dem internationalen Markt bekannten Morogoro Canvas- und Denimstoff gearbeitet, abgerundet mit Chiffon, Leinen oder Samt als Bordüren.

Wir sind stolz auf die nun fertige zweite Kollektion, die im Geiste der Designerin Marlies Gabriel reifte. Gemeinsam mit der ehrenamtlichen Tätigkeit der Trachten - Schneiderin Gerlinde Staudinger aus Salzburg und dem unermüdlichen Fleiss der 5 Schneider und 30 Mama's des MamaMomella Projektes entstand ein farbenprächtiges Abbild tansanischer Kultur.

In unserem Schweizer online-shop können Sie die einzigartigen Mama Momella Produkte käuflich erwerben. Bettwäsche aus traditionellen afrikanischen Materialien, fein bestickte Tischsets oder Mama Momella Handtaschen mit klassischen afrikanischen Motiven lassen das Herz einer jeden fashionista höher schlagen.
www.african-kiwanda.ch


 

Presseartikel

Presseartikel

Soon (PDF)